Ortmann-Sternberg Futtermittel & Landhandel
Ortmann-SternbergFuttermittel & Landhandel

Gemeinsam ein starkes Team

AG „Thomas Müntzer“ in Krahne rüstet sich für 2015

Von links: Thomas Vogt, Ellen Ortmann-Sternberg, Steffen Abert.

Der Geschäftsführer der AG Krahne Thomas Vogt und der Leiter der Tierproduktion / Biogasanlagen Steffen Abert sind sich einig: „Wir wollen mit mehr Kühen noch mehr Milch produzieren!“

 

Die Agrargenossenschaft „Thomas Müntzer“ Krahne grenzt mit ihrer Fläche direkt an die Stadt Brandenburg / Havel. Der Betrieb umfasst 3.050 ha landwirtschaftliche Nutzfläche. 

Diese teilt sich auf in 900 ha natürliches Grünland und 2.150 ha Ackerland. In den beiden Biogasanlagen werden insgesamt 718 KW Strom produziert. Derzeit werden 420 Milchkühe, 

eine aus 300 Tieren bestehende Herde Mutterkühe, 300 Mastbullen und 350 Nachzuchttiere gehalten.

 

Tierkomfort 

Das Leitungsteam der Agrargenossenschaft arbeitet schon immer sehr innovativ. So wurde größtes Augenmerk auf den Tierkomfort gelegt. Beispielsweise erfolgte eine Umrüstung 

der bestehenden, mit Liegematten bestückten Liegeboxen in Tiefboxen. Die Kühe nehmen diese Tiefboxen sehr gut an und die Klauengesundheit hat sich erheblich verbessert. Zwischen den beiden bestehenden Ställen wurden zwei überdachte Ausläufe für die Tiere eingerichtet. Einer dient zur Anfütterung und als Abkalbebucht für die tragenden Färsen 

und der andere als Krankenabteil. Bei viel Licht, Luft, Raum und Stroheinstreu sind die abgekalbten Färsen schnell fit und können in die Jungkuhgruppe integriert werden. Auch das System „Heatime“ wird seit September 2010 genutzt. So konnte das  Fruchtbarkeitsmanagement durch Steffen Abert nochmals verbessert werden. Seit zwei Monaten liegt die Zwischenkalbezeit unter 400 Tagen. Das Erstkalbealter bei den abgekalbten Färsen hat das Alter von 25 Monaten erreicht.

 

Klare Zielvorstellungen

Die Zusammenarbeit mit Sano begann schon im Jahre 2004. Ing. agr. (FH) Ellen Ortmann-Sternberg überzeugte mit dem Sano Beratungskonzept und ihrer praktischen Erfahrung. 

„Wir waren damals vor allem mit der Tiergesundheit sehr unzufrieden“, so der Geschäftsführer Thomas Vogt. „Die Leistung stagnierte und die Kosten für Tierarzt und Bestandsergänzung  

waren enorm hoch. Es bestand akuter Handlungsbedarf“. Mit regelmäßigen gemeinsamen Stalldurchgängen erfolgte die systematische Umsetzung des von Ellen Ortmann-Sternberg

entwickelten Fütterungskonzeptes, erste Erfolge in der Verbesserung des Stoffwechsels und der Tiergesundheit stellten sich schnell ein.

 

Einphasige Fütterung

Seit inzwischen vier Jahren werden alle melkenden Kühe einphasig gefüttert. Die TMR der laktierenden Kühe besteht aus Mais- und Grassilage sowie Stroh. Als Energiekraftfuttermittel

wird Roggen und als Eiweißkraftfuttermittel Raps- und Sojaextraktionsschrot sowie pansengeschütztes Rapsextraktionsschrot eingesetzt. Mit nur 8,5 kg Kraftfutterkomponenten wird ein Milcherzeugungswert der Ration von 37 kg erreicht. 

„Die von Sano entwickelten Produkte Mipro M 500® und MiproPren 400® passen hervorragend in unser Konzept – wir haben Lebendhefe, Zucker, Rohprotein und Mineralfutter in einem Produkt. So wird nicht nur die Nährstoffsynchronisation optimiert, sondern auch der Fütterer entlastet und die Fehlerquote beim Mischen dieser hochwertigen Komponenten minimiert“. Thomas Vogt und Steffen Abert sind sich einig. Es ist eine Freude, in den ruhigen, ausgeglichenen Kuhbestand zu gehen. Die Kühe kauen wieder und lassen sich nicht stören. Die Trockensteher und Vorbereiter erhalten in der Ration Mipro Pren 400®. Ansäuernder Schwefel wirkt als Kaliumantagonist für die effiziente Milchfieberprophylaxe. Spezielle Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine und Wirkstoffe sorgen für einen gesunden Laktationsstart. Auch in diesem Produkt ist schnelle Zuckerenergie enthalten, die wachstumsfördernd auf erwünschte Pansenbakterien wirkt. Natürliche Stickstoffverbindungen und Lebendhefen verbessern die Pansenfunktion und erhöhen so die Futteraufnahme nach dem Kalben.

 

Ergebnisse und Ausblick

Seit Beginn der Zusammenarbeit konnte die Milchleistung pro Kuh auf aktuell über 9.000 kg gesteigert werden. Die Inhaltsstoffe liegen bei 4,17 % Fett und 3,53 % Eiweiß, das macht 691 Fett / Eiweiß-kg. Auf Grund dieser fruchtbaren Zusammenarbeit und im Hinblick auf die milchquotenfreie Zukunft haben sich Thomas Vogt und Steffen Abert entschlossen, im  kommenden Jahr mit dem Bau eines zusätzlichen Kuhstalles für 240 Tiere und automatischem Melksystem zu beginnen. Dazu wünschen wir dem Vorstand der Agrargenossenschaft Thomas Müntzer“ Krahne gutes Gelingen.

 

Ludger Eiting

Leiter Sano Kompetenzzentrum

Ostdeutschland